Samstag, Juli 11, 2009

Vorratsdatenspeicherung

Anbieter von Telekommunikationsdiensten sollen mittels Vorratsdatenspeicherung verpflichtet werden, elektronische Kommunikationsvorgänge zu registrieren. Und das ohne jeden Grund bzw. Verdacht auf eine strafbare Handlung.
So lässt sich die Kommunikation jedes Internetnutzers analysieren.

Die Vorratsdatenspeicherung ist verfassungsrechtlich stark umstritten, da sie in die Grundrechte mündiger Bürger eingreift.
Wollen wir das wirklich?

Geschäfts- und Freundschaftsbeziehungen können durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft analysiert werden. Inhalte von Kommunikationen bis in die Intimsphäre hinein sind so gläsern wie nie zuvor. Ob Telefon, Handy oder E-Mail, nichts ist dem Zugriff sicher. Sind wir alle potentielle Täter?

Keine Kommentare: